Das sechste Massesterben der Arten

Dies ist eine Zeit der Krise. Unsere Welt ist aus dem Gleichgewicht.

Wir haben das sechste Massensterben der Arten ausgelöst. Entwaldung, Überjagung, Überfischung der Ozeane, Versauerung der Ozeane, globale Erwärmung, Pestizide, Umweltverschmutzung, Urbanisierung und industrielle Landwirtschaft, Übernutzung von Grundwasserleitern und Übernutzung von Flusswasser zur Bewässerung verdrängen unsere Tier- und Pflanzengeschwister, bis für sie kein Platz mehr übrig bleibt.

Werfen Sie einen Blick auf diesen erstaunlichen Film:

Die Geschichte der menschlichen Bevölkerung

Das American Museum of Natural History zeigt hier die Entwicklung der menschlichen Bevölkerung durch alle Zeitalter:

» https://www.youtube.com/watch?v=PUwmA3Q0_OE

Wir, die Menschen auf diesem Planeten, sind überproportional gewachsen (zumindest gemessen an den schwindenden Grundwasserreserven) und werden nach heutiger Einschätzung noch weiter wachsen. Neue Prognosen gehen davon aus, dass die Weltbevölkerung bis 2100 auf 11 Milliarden anwachsen wird - ohne Anzeichen einer Abflachung. Für die Bevölkerungsvorhersage siehe: » www.washington.edu/news/2014/09/18/world-population-to-keep-growing-this-century-hit-11-billion-by-2100/.

Wir alle haben Bedürfnisse und Wünsche:

Wir brauchen Wasser.
Wir brauchen Essen.
Wir brauchen Kleidung.
Wir brauchen Energie.
Wir brauchen Häuser.
Wir brauchen Transportmittel und
wünschen uns elektronische Geräte.

Wir haben nicht nur all diese Bedürfnisse und Wünsche,
wir alle erzeugen auch Abfall:

Abwasser, Abwasser, Abwasser, Kunststoffabfälle, Metallabfälle, Elektronikabfälle,
Lebensmittelabfälle und Altpapier,
Kohlendioxid und Schadstoffe wie Batterien und Antibiotika.

Es gibt keinen wirklichen Ausweg aus dem Dilemma, das wir geschaffen haben,
es gibt nur den Weg mitten hindurch.

Der eingebaute Antrieb kontinuierlichen Wachstums in unserem derzeitigen Wirtschaftssystem....

führt uns über kritische natürliche Grenzen hinweg. Wenn wir unsere Art zu Wirtschaften nicht ändern, werden wir den Planeten wie Heuschrecken auffressen.

Der einzige Weg nach vorn führt über eine Entlastung - vor allem im so genannten entwickelten Teil der Welt, der für den größten ökologischen Fußabdruck verantwortlich ist - bis wir den Anstieg der Weltbevölkerung gestoppt haben und wieder auf dem Weg zu nachhaltigen Zahlen sind, wie auch immer diese aussehen mögen. Und zu beten, dass wir auf dem Weg nach oben nicht klimatisch in eine positive Feedbackschleife geraten, in der die Klimaveränderungen anfangen, sich gegenseitig zu verstärken.

» www.worldwatch.org/node/825
» www.faz.net/aktuell/gesellschaft

Der einzige Weg nach vorn besteht darin, Politikern, CEOs und religiösen Führern rund um den Globus klarzumachen, dass die Zerstörung aufhören muss. Dass wir etwas respektieren und lieben, was sie vorgeben, nicht zu sehen. Dass wir Wert auf etwas legen, das sie für entbehrlich halten. Und dass wir wollen, dass zugängliche und nicht zugängliche Teile davon geschützt und sicher sind, trotz unserer wachsenden Zahl.

Tausende von Arten sind bereits ausgestorben und tausende werden noch aussterben. Wir trauern um ihren Verlust. Einige glauben, dass wir uns sogar selbst zerstören und ausrotten werden. 

» 80.153.81.79/~publ/mitt-evk-2013-1.pdf
» www.nabu.de/news/2016/01/20033.html 

https://www.theguardian.com/environment/2018/apr/26/were-doomed-mayer-hillman-on-the-climate-reality-no-one-else-will-dare-mention

 

 

Dennoch - wir als Menschen sind eine

wichtige "Erfindung" der Evolution, von Mutter Natur. 

Denn alles Leben auf der Erde ist letztendlich dazu verdammt, auf natürliche Weise zu verschwinden. Astrophysiker gehen davon aus, dass sich die Sonne mit 4,6 Milliarden Jahren in der Mitte ihres Lebenszyklus befindet. Innerhalb der nächsten 5,4 Milliarden Jahre wird sie ein sogenannter roter Riese werden und die beiden inneren Planeten und möglicherweise die Erde verschlingen [1].

Die Zunahme der Sonneneinstrahlung wird schließlich so groß sein, dass in etwa einer Milliarde Jahren das Wasser der Erde verdunsten und in den Weltraum entweichen wird [2], wodurch der Planet für alles bekannte Leben unwirtlich wird. 

Bis jetzt sind wir der beste Versuch der Evolution, den Raum zu kolonisieren und hoffentlich den Rest der Schöpfung mitzunehmen. Wir brauchen beides: wir müssen überleben und gleichzeitig unser Verhalten in Bezug auf den Umgang mit dem Planeten radikal ändern, damit es noch etwas gibt, was wir mitnehmen können, wenn wir den Sprung in den Weltraum schaffen. 

  1. » en.wikipedia.org/wiki/Formation_and_
    evolution_of_the_Solar_System
  2. » en.wikipedia.org/wiki/Sun
    see chapter “Earth’s fate”